Projektstand Juli 2014

Das Kölner Veedel Ehrenfeld befindet sich im Wandel: Kreative Werkstätten und kleine Designer-Läden beleben ehemals öde Ecken, Deutschlands größte Moschee wartet auf ihre Eröffnung, Brachflächen wie das Industrieareal des Helios-Geländes werden umgenutzt. Wie sehen Jugendliche ihren Stadtteil? Was erwarten, erhoffen sie sich für das Ehrenfeld der Zukunft? Im Medienprojekt MEIN EHRENFELD – UNSERE ZUKUNFT haben sie ihre Ideen in Kurzfilme umgesetzt ...

Das Kölner Veedel Ehrenfeld befindet sich im Wandel: Kreative Werkstätten und kleine Designer-Läden beleben ehemals öde Ecken, Deutschlands größte Moschee wartet auf ihre Eröffnung, Brachflächen wie das Industrieareal des Helios-Geländes werden umgenutzt. Wie sehen Jugendliche ihren Stadtteil? Was erwarten, erhoffen sie sich für das Ehrenfeld der Zukunft? Im Medienprojekt MEIN EHRENFELD – UNSERE ZUKUNFT haben sie ihre Ideen in Kurzfilme umgesetzt.

Angeleitet von der Kölner Filmemacherin Anna Ditges und anderen Film-Profis haben Ehrenfelder Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren in sechs Gruppen sechs Kurzfilme erarbeitet – von der Idee über die Planung, Produktionsvorbereitung, die Dreharbeiten und den Schnitt bis hin zu den sechs fertigen Minifilmen. Der Startschuss fiel Mitte März bei einem Kick-Off-Termin mit Ehrenfelds Bürgermeister Josef Wirges, Mitte Juni haben die Jugendlichen gemeinsam die sechs fertigen Filme gesichtet.

Herausgekommen sind Filme, so unterschiedlich und bunt wie die jungen Projektteilnehmer und das Veedel selbst: Drei Musikvideos drehen sich um Rap, eine Castingshow und Tanz in abgerockten Kulissen, drei Minifilme beleuchten die Ehrenfelder Graffiti-Szene, die Kreativmeile Körnerstraße sowie den Blick der Bewohner auf die Veränderungen in ihrem Stadtteil.

Bis zum Herbst werden die Kurzfilme professionell nachbearbeitet; die individuellen Fragmente zu einem bunten Mosaik zusammengefügt. Der abendfüllende Film, der so entsteht, erzählt von Jugend, Identität, Heimat, Stadtentwicklung und politischer Verantwortung und stellt die Jugendlichen mit ihrer Haltung und Vision in den Mittelpunkt. Er wird in einer Abschlusspräsentation als feierliche Premiere öffentlich vorgeführt.